HERR, in der Frühe wirst du meine Stimme hören; in der Frühe werde ich dir zu Befehl sein und Ausschau halten. (Psalm 5,4)

Gebet

In meiner Luther-Bibel hat der Psalm 5 die Überschrift: «Gebet um Leitung und Bewahrung». Es ist ein Psalm von David. Zugleich können wir in diesem Psalm feststellen, dass er ein Frühaufsteher war. Er brauchte die wichtigen Morgenstunden nicht für seine königlichen Geschäfte, sondern wie wir im oben angeführten Vers lesen, widmete er die erste Zeit am Morgen seinem Gott, indem er im Gebet mit ihm sprach. David richtete sich in dieser ersten Zeit des neu beginnenden Tages ganz auf Gott aus, indem er sagte: «In der Frühe werde ich dir zu Befehl sein und Ausschau halten.» Diese Aussage kann auch dahin gedeutet werden, dass sich David Zeit nahm, Gottes Wort zu lesen und zu befolgen. Diese Worte machen Mut, weil meine Erfahrung durch diese biblische Aussage bestätigt wird. In den vielen Jahren meines Glaubenslebens habe ich versucht, zu unterschiedlichen Zeiten zu beten. Aber schlussendlich kam ich zu der gleichen Gebetszeit wie hier David. Am Morgen sind meine Gedanken noch frisch und unverbraucht. Wie schön ist es da, wenn ich gerade am Morgen früh Gott loben und zugleich auch meine Gebetsanliegen vor ihn bringen darf.

In Vers 8 des gleichen Psalms spricht David davon, wie er im Haus Gottes anbeten durfte: «Ich aber darf durch deine große Gnade eingehen in dein Haus; ich will anbeten, zu deinem heiligen Tempel gewandt, in Ehrfurcht vor dir.» Wenn schon David dem Gebet im Haus Gottes zur Zeit des Alten Testamentes eine so grosse Bedeutung beimisst, wie vielmehr haben wir in der Zeit des Neuen Testamentes dies zu berücksichtigen, indem wir im neutestamentlichen Haus Gottes, d.h. in der Gemeinde, zum Gebet und zu Gebetsstunden zusammenkommen.

Während solchen Gebetszeiten haben wir die Möglichkeit, für vieles zu beten. Wir wollen aber in solchen Stunden immer zuerst Gott loben, ihn preisen und ihm danken für sein Erlösungswerk, das er für uns vollbracht hat. Im Weitern können wir bei solchen Gebetszeiten besonders für viele von Gott ferne Menschen beten. Da die Glaubensgeschwister der Schweizerischen Traktatmission viele Schriften verteilen, dürfen wir für diese ausgestreute Saat beten. Wir wollen Gott auch bitten, dass diese Traktate in Hände von suchenden Menschen kommen und dass solche Menschen die angebotenen Bibelkurse bestellen und auch in einer christlichen Gemeinde weitere Schritte im Glauben an Jesus machen können.

Vielen Dank für Ihre Gebetsunterstützung!

Text | Martin Mauerhofer

Gebetsbrief anfordern